Neu: Eine kleine Grossfamilie…

Wie bitte? 9 Stück?!

Das ist schon eine ganze Menge Babies, die eine Hündin auf dem Uni-Gelände zur Welt gebracht hat.
Sie hielt sich im Hintergrund mit ihrem Wurf und versuchte lediglich zu überleben mit den Kleinen – wie es eine fürsorgliche Mutter eben tut.
Eine Bekannte von Michèle entdeckte die verzweifelte Hündin mit ihrer Brut und fütterte sie.  Sie überlebten!
Doch die Bekannte musste nach Frankreich und konnte die Versorgung nicht weiter führen.
Zu allem Unglück wurden die mittlerweile 3 Monate alten Welpen von den Unistudenten misshandelt als sie langsam „flügge“ wurden, sodass Michèle nicht mehr länger zusehen wollte und sie erst mal in Sicherheit brachte.

Aber eben: Diese Geschichten beginnen meistens gleich. Verzweifelte Hunde in Not werden vor dem Schlimmsten bewahrt und gerettet… und am Ende ist es Michèle, die verzweifelt ist – weil sie weder Platz noch Mittel besitzt, diesen Hunden eine schönere Zukunft versprechen zu können.

Was wir wieder einmal suchen, sind Paten, die für einen der Kleinen einstehen und ihm eine Starthilfe in ein würdiges Leben schenken. Auch Finanzspritzen für Impfungen sind willkommen. Die Auswahl ist gross! Machen Sie eines dieser süssen Hundekinder zu Ihrem Paten-Sprössling. Hätten Sie schon einen schönen Namen?

Werbeanzeigen