Gratulation! Die Vergiftungen in Taghazout konnten gestoppt werden!

Es war ein harter Weg mit vielen Hürden, der Michèle und die Association Coeur sur la patte in letzter Zeit zurücklegte, um ihren grössten Wunsch (zumindest partiell) zu erfüllen. Nämlich, dass der qualvoll und grausame Vergiftungstod für die Strassenhunde aufhört.
Sie war erfolgreich: Zumindest für Taghazout!
Nachdem kürzlich wieder dutzende Tiere diesen langen, schmerzvollen Todeskampf gehen mussten, konnte Michèle nun einen Deal aushandeln mit dem Bürgermeister.
Sie impft und kastriert die Hunde, markiert diese als solche, und die Hundefänger lassen die Tiere in Ruhe. Das ist ein Entgegenkommen der Gemeinde, erfordert aber auch Handeln unsererseits
.
Nun beginnt der Kampf gegen die Zeit, all die streunenden Hunde so schnell wie möglich zu kastrieren und zu markieren, damit sie auf der sicheren Seite sind.

Zu diesem Zweck möchten wir einmal mehr betonen: Kastrieren ist das A und O, damit keine Hunde-Überbevölkerung entsteht, welche für Mensch und Tier nur Leid bringt. Wenn die Anzahl Streuner nicht überbordet, dann ist ein harmonisches Zusammenleben gegeben. Dies erkennt man an der friedfertigen Art der Hunde Marokkos. Das Morden wird unnötig.

Wir möchten nun helfen, so viele Tiere wie möglich zu retten, denn nur so können sie ein würdiges Leben leben.
Wer hilft uns, einem oder mehreren Tieren diese Chance zu geben? Es sollen nicht nur jene Hunde Glück haben, die als Notfälle zu Michèle kommen und in die Schweiz vermittelt werden! Jedes Tier, das friedlich in seiner Umgebung leben darf ist ein Glückstier!

Bitte helfen Sie uns, so viele Glückstiere wie möglich zu generieren.
Denn Michèle’s Auffangstation ist so überfüllt, dass keine einzige Fellnase mehr Platz darin findet.

Jetzt haben wir die Chance, den Tieren vor Ort zu helfen. Sie alle sind doch namenlose Freunde …
Machen Sie mit?
Ein herzliches Dankeschön
Ihre Pfotenhilfe Marokko

Werbeanzeigen