Mammita’s Chance Hundemamma zu bleiben

Mammita’s Chance Hundemamma zu bleiben

Manchmal ist es so, dass etwas zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort passiert.

Mammita hat einen Teil richtig gemacht, sie gebar zum richtigen Zeitpunkt ihre Jungen, jedoch am falschen Ort (vor einer Moschée in Agadir). Mammita bekam ihre Chance, zusammen mit ihren Hundewelpen, bei Michèle Zuflucht zu finden.

20.10.2013 042

Wie kam es zu dieser wunderbaren Rettung: Michèle war auf der Suche nach dem Hund Remi, welcher eine Kundin im Park in der Nähe einer Moschée gesichtet hatte. Bei dieser Suche fand Michèle Remi, und mit ihm die Hündin Mammita: trächtig. Michèle wusste auch, dass die Aktion der Hundevergiftungen gestartet war. Menschen gaben den Fängern Tipps wo sich Hunde befinden, welche sich in einem Rudel aufhalten oder sonst wie auffielen, wie eben auch Hundemütter mit ihren Jungen.

Einige Tage später sichtete Michèle die Hündin und sie sah sofort, dass Mammita Welpen haben musste. Jedoch wo waren sie versteckt? Nach diversen Nachfragen wurde Michèle in der Nähe eines kleinen Restaurants fündig.

Zusammen mit Emma Filaudeau-Courjon vom Verein „le coeur sur la patte, Agadir und 2 weiteren Frauen begab sich Michèle an die angegeben Stelle. Im Gebüsch sass Mammita im ganzen Stolz Hundemamma zu sein. Mammita kam sogar alleine aus dem Gebüsch und so konnten Michèle und Emma die Jungen hervor nehmen. 9 kleine, winzige Lebewesen und eine scheue, junge, glückliche Hündin. Welches Herz schlägt da nicht schneller und öffnet sich für diese Lebewesen. Zusammen mit der Hündin fuhren Michèle und Emma zum Tierarzt. Dort mussten leider 4 Welpen eingeschläfert werden. Die Hundefamilie durfte anschliessend mit Michèle nach Hause fahren, wo sie jetzt gut aufgehoben sind.

Diese Geschichte zeigt auch auf, wie wichtig die Unterstützung des Tierheimes „Tierhilfemarokko“ ist. Auf www.tierhilfemarokko.wordpress.com erfahren sie alles Wichtige und wie Sie diesen Verein unterstützen können.

Wir wollen nicht mehr länger zusehen wie Tiere qualvoll sterben müssen, wenn die Möglichkeit besteht, Tiere zu operieren und dadurch auf natürlichem Wege die Anzahl reduzieren zu können. Siehe www.lecoeursurlapatteagadir.com.

Beides kostet Geld, der zweite Weg ist jedoch der Richtige, sinnvolle.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Hunde